regelmässige überprüfung statt einmaliges hygienetestat

Was ist der Unterschied zwischen einem Hygiene-Testat und einem Hygienezeugnis RAL-GZ 992/2 in einer Wäscherei?

Was gibt es zu bedenken:

Grundsätzlich befinden sich auf alle Oberflächen Sporen, Bakterien, ggf. Viren und Pilze.
Jeglicher Nachweis über Hygiene ist immer eine Momentaufnahme.
Personen, die sich gerade nach Vorschrift die Hände desinfiziert haben, haben noch 0-30 KbE*/100 cm² an Mikroorganismen auf ihren Händen. 
*KbE=Kolonie bildende Einheit

Bei der Handdesinfektion können sich Fehler einschleichen, so dass sie nicht zu 100% funktioniert:

  • Es gibt kleine Wunden und Risse in der Haut.
  • Das Desinfektionsmittel ist schon vor den 30 Sekunden abgelüftet und es wurde nicht nachgetragen, um die 30 Sekunden Einwirkzeit zu erreichen.
  • Zu lange Fingernägel machen eine Desinfektion schwieriger und häufig wird das Fingernagelbett vergessen.
  • Die Wirksamkeit ist abhängig von der Anfangssituation. Man kann nicht erwarten, dass ein Desinfektionsmittel auf Händen, die übersät sind von Keimen, nur durch einmaliges Desinfizieren alle Keime abtötet. Deshalb ist ein vorheriges Händewaschen und -abtrocknen notwendig. Es ist wichtig, dass die Hände trocken sind und somit das Desinfektionsmittel nicht verwässern. Dann kann die Händedesinfektion in 30 Sekunden gelingen. 

Schaue Sie sich den Beitrag an, der kurz und knapp aufzeigt, was bei Handehygiene zu beachten ist.

Was hat das jetzt mit Wäschereien und einem Hygiene-Testat und einem Hygienezeugnis RAL-GZ 992/2 zu tun?

Bei einem Hygiene-Testat wird eine Momentaufnahme eines Waschverfahrens gemacht. Es wird eine Bio-Probe, die eine vordefinierte Anzahl an Keimen hat, mit dem Waschverfahren gewaschen und hat am Ende einen Wert, der in den Vorgaben liegt, im besten Fall den Wert 0. Wenn das gelingt hat man ein Waschverfahren, das unter normalen Bedingungen dieses auch erfüllt. Hygiene-Testate sind eine Momentaufnahme um eine Waschverfahren zu prüfen. Leider täuscht der Eindruck, dass ein Hygiene-Testat der Nachweis ist.

Was ist mit dem Betriebsablauf? Hat die Person, die die Ware aus der Waschmaschine, holt saubere Hände? Und die anderen Mitarbeiter im späteren Betriebsablauf? Die Ware muss doch auf bestimmten Wegen glatt werden, bevor es zum Kunden ausgeliefert wird.
Häufig kommt es vor, dass die Hygiene-Testate das letzte Mal vor 3 oder mehr Jahren geprüft wurden. In der Zeit kann sich so einiges geändert haben. 

Ein Hygienezeugnis nach RAL 992/2 hat viele Vorgaben, die einzuhalten sind.

  • Bauliche Trennung der sauberen und schmutzigen Produktionseite
  • Jährliche Kontrollen, die ohne Ankündigungen kommen
  • Oberflächenabklatschung von Maschinen, Mitarbeitern, feuchter Wäsche nach dem Waschen, trockener Wäsche nach der Fertigstellung
  • Desweiteren wird jährlich das Waschverfahren überprüft

Wir haben schon seit fast 20 Jahren das Hygienezeugnis RAL-GL 992/-1 und -3  und  bei einer Kontrolle auch mal nicht sofort bestanden. Es können sich immer Probleme auftun, die erst dann sichtbar werden, aber es ist wichtig, dass eine gewisse Grundhygiene und Abläufe im Betrieb vorhanden sind um Hygieneprobleme, die bei einer Prüfung sichtbar werden, zukünftig zu vermeiden. 

Fazit:

Hygiene-Testat

Es ist eine Überprüfung des Waschverfahrens mit einem Nachweis, dass das Waschverfahren für Hygienewäsche geeignet ist.
1. Achten Sie auf das Datum des Hygiene-Testats, ob es aktuell ist.
2. Wäsche, die als Infektionswäsche nach RKI einzuordnen ist, sollte in einem Betrieb, der nur ein Hygiene-Testat hat, nicht abgegeben werden. 

Hygiene-Zeugnis nach RAL-GZ 992/2, 992/3 oder alternativ zertifiziertes Unternehmen mit wfk-Siegel

In Betriebe, die diese Zertifikate führen, wird regelmäßig die Hygiene kontrolliert. Alle diese Betriebe haben bauliche Voraussetzung. Desweiteren werden alle relevanten Daten dokumentiert und organisatorisch in einem Managementsystem festgehalten. Kurzfassung in einem Video

Scroll to Top